Samariter in einem Kloster

An einem trüben Novembertag verbrachten die Samariter von Tytuvėnai gemütlich Nachmittage im Pilgerzentrum Tytuvėnai. Wir wurden von unserer Führer-Erzieherin Ruth herzlich empfangen, die mich einlud, die Mönchszelle des Museums zu besuchen, um einige Jahrhunderte in die Heimat der damaligen Bewohner des Klosters zurückzukehren. Wir verbrachten mehr Zeit in der Kräuterkundenzelle des Mönchs. Es zeichnete sich am meisten durch sein Aroma aus, da es Kräuter und Werkzeuge für die Zubereitung zur Verfügung stellte. Kräutermedizin heilt nicht nur, sondern riecht auch wunderbar! Ruth sagte, dass im Mittelalter die Menschen mit diesen Pflanzen zu atmen pflegten, und lud die Kinder an einen langen Tisch ein, der in verschiedenen Bündeln und Töpfen voller getrockneter Kräuter gedeckt war. Rosenblätter, Kamille, Minze, Melisse, Thymian und andere bekannte Pflanzen überraschen mit ihrem Aroma. Wir haben jeweils eine „Parfümtasche“ hergestellt – eine Leinentasche mit den Kräutern, die Ihnen am besten gefallen haben. Wir haben Kieselsteine ​​hineingelegt, damit diese Mühlen die Pflanzen zerdrücken und den Geschmack verteilen. Was auch immer wir an unseren Schlüsseln oder Rucksäcken hingen, was wir unseren Eltern gaben. Wir waren überrascht, dass wir aus solchen Materialien wunderbar duftende Anhänger herstellen konnten. Und schließlich wurden wir mit Kräutertee und leckeren Brötchen gefüttert.

Wir danken dem Pilgerzentrum Tytuvėnai herzlich für Eindrücke und Unterricht!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.