Projekt „Social Business Development in der Region Šiauliai“

Berücksichtigung des Mangels an Dienstleistungen für die Öffentlichkeit in der Region Šiauliai, insbesondere im Bezirk und in der Stadt Kelmė, sowie in einigen Lebensbereichen wie Biodiversität und Landschaftsschutz, Tierpflege, effiziente Nutzung natürlicher Ressourcen und Abfallbewirtschaftung, Klimawandel, Schutz der Menschenrechte und Chancengleichheit und Kreativitätserziehung in Ermangelung von Dienstleistungen für die Gesellschaft, und Bereiche wie kulturelle Aktivitäten und Entwicklung der Kreativität in der Gemeinschaft, Krankheitsvorbeugung, Anwaltschaft und Stärkung der gegenseitigen Unterstützung, öffentliche Gesundheit, Verbesserung der Lebensbedingungen von Menschen mit Behinderungen oder Bereitstellung sozialer Dienste erfüllen nicht den Bedarf, d. h Mangel an ihnen, schlechte sozioökonomische Situation, soziale Ausgrenzung einer großen Bevölkerung, hohe Arbeitslosigkeit und Armut im Bezirk Kelmė, unzureichendes Unternehmertum und Unfähigkeit, soziale Unternehmen zu entwickeln, Unfähigkeit oder Unverständnis darüber, wie die Grundsätze guter Regierungsführung anzuwenden sind, unzureichendes Wissen oder Verständnis, wie man Probleme kreativ löst und Mehrwert schafft sowie andere Probleme und Herausforderungen, die für die Gesellschaft relevant sind.

Ziel des Projekts ist es, die Schaffung und Entwicklung eines sozialen Unternehmens zu fördern, das der Gemeinde Dienstleistungen oder Waren zur Verfügung stellt, um bestimmte soziale Probleme anzugehen.

Aufgabe: Förderung der Schaffung und Entwicklung eines sozial bedeutenden Sozialunternehmens in der Region Šiauliai.

Aktivitäten:
Öffentliche Debatte. 6 Diskussionen.
Erleben Sie das Teilen von Events. 10 Veranstaltungen.
Studienreisen zur Förderung der Entwicklung des Social Business. 3 Ereignisse.
Konferenzen. 2 Ereignisse.
Soziale Unternehmen gegründet. 9.

Ausstellung im Tytuvėnai Gymnasium

Als die Tage immer kürzer wurden und die Farben vor dem Fenster verschwanden, begannen die Samariter von Tytuvėnai mit dem Basteln. Und keine, aber sehr hell und verspielt. Aus vielen farbigen verschmolzenen Plastikperlen fertigten sie verschiedene Ornamente, Anhänger, geometrische Formen und lustige Charaktere. Es gab so viel zu schaffen, dass am Ende viel Arbeit angesammelt wurde. Nachdem die Kinder einige Werke an Lehrer oder Freunde gespendet hatten, organisierten sie bereitwillig eine Ausstellung ihrer Werke in der Bibliothek des Tytuvėnai Gymnasiums. Jeder war beeindruckt! Sowohl Lehrer als auch Schüler. Farbige Augen von Farbe, überraschende Einfachheit und Einfallsreichtum der Arbeit.

Weihnachten im Tytuvėnai Kindertageszentrum

Zum zweiten Mal versammelten sich Besucher des Tytuvėnai VDC, um die großen Feierlichkeiten des Jahres zu feiern. Nachdem er zuvor einen Adventskranz angefertigt hatte, schmückte er heute einen improvisierten ökologischen Weihnachtsbaum. Das Sitzen am Tisch vergaß nicht, die festlichen Bräuche und Gerichte zu besprechen, von denen einige selbst zubereitet wurden. Die Kinder begrüßten den Erzieher, benannten abwechselnd, worum der Weihnachtsmann gebeten hatte, und wünschten sich ein gutes Jahr und Geschenke. Es gab kein Tanzen, keine Lieder, kein Lachen am Nachmittag!

Samariter in einem Kloster

An einem trüben Novembertag verbrachten die Samariter von Tytuvėnai gemütlich Nachmittage im Pilgerzentrum Tytuvėnai. Wir wurden von unserer Führer-Erzieherin Ruth herzlich empfangen, die mich einlud, die Mönchszelle des Museums zu besuchen, um einige Jahrhunderte in die Heimat der damaligen Bewohner des Klosters zurückzukehren. Wir verbrachten mehr Zeit in der Kräuterkundenzelle des Mönchs. Es zeichnete sich am meisten durch sein Aroma aus, da es Kräuter und Werkzeuge für die Zubereitung zur Verfügung stellte. Kräutermedizin heilt nicht nur, sondern riecht auch wunderbar! Ruth sagte, dass im Mittelalter die Menschen mit diesen Pflanzen zu atmen pflegten, und lud die Kinder an einen langen Tisch ein, der in verschiedenen Bündeln und Töpfen voller getrockneter Kräuter gedeckt war. Rosenblätter, Kamille, Minze, Melisse, Thymian und andere bekannte Pflanzen überraschen mit ihrem Aroma. Wir haben jeweils eine „Parfümtasche“ hergestellt – eine Leinentasche mit den Kräutern, die Ihnen am besten gefallen haben. Wir haben Kieselsteine ​​hineingelegt, damit diese Mühlen die Pflanzen zerdrücken und den Geschmack verteilen. Was auch immer wir an unseren Schlüsseln oder Rucksäcken hingen, was wir unseren Eltern gaben. Wir waren überrascht, dass wir aus solchen Materialien wunderbar duftende Anhänger herstellen konnten. Und schließlich wurden wir mit Kräutertee und leckeren Brötchen gefüttert.

Wir danken dem Pilgerzentrum Tytuvėnai herzlich für Eindrücke und Unterricht!

Erfahrung in Finnland

Die LSB-Niederlassung Kelme führt ein EU-Projekt „I Can!“ Durch, mit dem die Zielgruppe in den Arbeitsmarkt integriert werden soll. 9. bis 13. September. Das Projektteam sammelte Erfahrungen bei Organisationen in Finnland, die mit einer ähnlichen Zielgruppe zusammenarbeiten.

Community Family Home Day Camp

Bunte Eindrücke aus dem Tageslager, 15.-19. Juli, Bezirk Kelmė. In kommunalen Familienhäusern. Wir haben gelernt, gelernt, Neues erlebt: Bogenschießen, tägliches Schreiben in Žalpiai, Besuch des Hauptquartiers der 6. Division der Schützen und Besuch des Botanischen Gartens. Wir organisierten Radtouren, Militärstaffeln im Wald … Das Camp wurde mit einem lustigen Ausflug in den Bezirk Šakiai gekrönt. Jeder Tag steckt voller neuer Entdeckungen, Überraschungen, freudiger Emotionen und Aufregung. Vielen Dank an Kinder, Eltern und das gesamte Team für die tolle Zeit!

Ganztägiges Sommercamp am Kražantė Progymnasium

Momente eines ganztägigen Sommercamps am Kražantė Progymnasium in Kelmė.

Lager in Vaiguva

In der ersten Juliwoche fand das Sommercamp an der Vladimir Simkus Grundschule in Vaiguva statt. Die Kinder und ihre Eltern ruhten sich aktiv und sinnvoll aus, lernten im Team zu arbeiten und vertieften ihr Wissen über einen gesunden Lebensstil.